Grußwort

Grußwort

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie heute schon auf den nächsten interdisziplinären Viszeralmedizin-NRW Kongress aufmerksam machen, der am Donnerstag und Freitag den 02. und 03. Juni 2022 im Kongresszentrum Dortmund stattfinden wird.

Wie es die beiden diesjährigen Kongresspräsidenten Prof. Gartung und Prof. Gerdes – denen wir an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Ausrichtung des ersten rein virtuellen Meetings danken wollen – formuliert haben, ist es das Ziel dieser interdisziplinären Kongresse, ein qualitativ hochwertiges Update über die Entwicklungen in der Viszeralmedizin zu geben.

Dabei sollen diese gleichzeitig ein Forum zum interdisziplinären Austausch und Erlernen moderner Techniken in Gastroenterologie und Viszeralchirurgie sein und eine Plattform für den wissenschaftlichen Nachwuchs zur Präsentation eigener klinischer oder wissenschaftlicher Arbeiten bieten. Wir werden versuchen, die virtuelle Dimension als zusätzliche Möglichkeit zur Teilnahme an dem Kongress beizubehalten, freuen uns im nächsten Jahr aber vor allem wieder auf eine Präsenzveranstaltung.

Inhaltlich soll der Kongress mehrere große Trends im Gesundheitswesen aufgreifen, entsprechend ist unser Motto “Viszeralmedizin NRW 2022: Transformation in die Zukunft”.

Gesundheit als höchstes Gut unseres Lebens hat sich in den letzten Jahren tief in unser Bewusstsein verankert und ist zum Synonym für hohe Lebensqualität geworden und definiert zunehmend den Lebensstil im Alltag. Vor allem seit der Pandemie ist die Bedeutung von körperlicher Unversehrtheit zu einer Schlüsselressource geworden und Wissenschaft, Medizin und Pflege erfahren eine ganz neue Wertschätzung.

Diese Dynamik muss auch in der Viszeralmedizin genutzt werden, um die derzeitigen Entwicklungen aktiv mit zu gestalten. Dabei darf nicht aus dem Blickfeld geraten, dass alle technischen Fortschritte in erster Linie der bestmöglichen Behandlungsqualität unserer Patienten dienen soll und dieser im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht. Deswegen wird es neben den medizinischen Foren und Symposien auch Veranstaltungen zum Spannungsfeld Qualität – Humanität – Ökonomie geben. Die Viszeralmedizin in ihrer derzeitigen Transformation soll in mehreren thematischen Dimensionen dargestellt werden, einerseits über Organbereiche vom Mund- und Rachenraum bis zum Enddarm, andererseits über unterschiedliche Altersklassen von Patienten vom Kind bis zum Greis.

Anhand klinisch-translationaler Forschungsergebnisse werden wir an manchen Stellen den “Blick in die Glaskugel” wagen, wie die Zukunft in dem ein oder anderen Gebiet aussehen könnte.

Wir hoffen, Sie mit einem interessanten Programm und Referenten primär aus Nordrhein-Westfalen für den Kongress Viszeralmedizin NRW 2022 begeistern zu können und laden Sie dazu Sie nochmals herzlich ein.

Ihre

Univ.-Prof. Dr. med. Christiane  J. Bruns
Prof. Dr. med.
Philip Hilgard